Zum Inhalt springen
Startseite » Podcast » Yay, Schriftlichkeit! Handschriften und die karolingische Bildungsreform

Yay, Schriftlichkeit! Handschriften und die karolingische Bildungsreform

Karolingische Bildungsreform

In Folge 9 geht es um den Beginn der Schriftlichkeit, wie wir sie aus dem Mittelalter kennen 😉 Wann hat man also angefangen, Handschriften so zu produzieren, wie wir sie kennen? Karl der Große spielt hier eine wesentliche Rolle, vor allem im Zuge seiner sogenannten karolingischen Bildungsreform, die auch heute noch spürbar ist. Dazu hat er sogar eine eigene Schriftart kreieren lassen, die das Lesen erleichtern und Kultur und Bildung umfassend fördern sollte.

 

Links zur Episode

Literatur:

  • Brunner, Horst: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Stuttgart: Reclam 1996. S. 23-29.
  • Brunhölzl, Franz: Von Cassiodor bis zum Ausklang der karolingischen Erneuerung, in: Franz Brunhölzl (Hrsg.): Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, erster Band, München 1996.

Links zur Episode

 

Literatur:

  • Brunner, Horst: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Stuttgart: Reclam 1996. S. 23-29.
  • Brunhölzl, Franz: Von Cassiodor bis zum Ausklang der karolingischen Erneuerung, in: Franz Brunhölzl (Hrsg.): Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, erster Band, München 1996.

2 Gedanken zu „Yay, Schriftlichkeit! Handschriften und die karolingische Bildungsreform“

  1. Pingback: Weltuntergang und einmalige Wörter – das Muspilli -

  2. Pingback: Nonnenklöster die Zweite! Handschriftenproduktion in mittelalterlichen Nonnenklöstern und religiöses Learning by Doing -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.